Muttertag ist für alle da

Lebensqualität durch Schmerz weg

Muttertag ist für alle da

Muttertag für alle!

Frauenpower – und Jetzt bin ICH dran!

Wie ist der Muttertag entstanden?

Den Muttertag, den wir heute kennen, hat 1907 eine engagierte Christin in den USA eingeführt: Anna Marie Jarvis. Eigentlich war es ein Gedenktag für ihre eigene verstorbene Mutter.

In Deutschland wurde der Muttertag 1922/23 vom Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber mit Plakaten „Ehret die Mutter“ in den Schaufenstern etabliert.

Ich finde alle Frauen dürfen den Muttertag feiern.

Den Tag nutzen, um die mütterlichen Anteile in sich für sich zu feiern.

Denn, sind wir uns selbst nicht schlechte Mütter, wenn wir unsere eigenen Bedürfnisse immer wieder zurückstellen?

Für Frauen ist der Alltag oft ein Spagat:

Mehrmals am Tag fragen sie sich:

Wie schaffen ich es, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen, sodass es meinen Lieben gut geht?

Darf ich mir Zeit nehmen, nur für mich?

Darf ich entspannen, wo doch noch so viel zu tun ist?

Darf ich, trotz Partnerschaft, einfach Zeit für mich allein haben?

Darf ich einfach mal glücklich sein?

Und Bewegung – wie soll ich das noch schaffen, wenn abends einfach nur noch die Couch ruft?

Wir wünschen viele kleine

P-Aus -en im Alltag

 Cornelia Brucks &

das Team von PhysioVital 

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Teilen auf Facebook
Teilen auf Linkedin
Teilen auf Pinterest
Teilen auf XING
Teilen auf WhatsApp
Teilen auf Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bleiben Sie auf dem Laufenden zum Thema Gesundheit

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .